"Wieso ist ein Shooting so teuer?"

 

Es gibt einige spannende Diagramme im Netz, die aufzeigen, wie sich die Arbeit eines Fotografen zusammensetzt und wie es sich Aussenstehende vorstellen. Ihr müsst nur mal kurz die Schlagworte Fotografie, Diagramm, Arbeit googeln. 

 

Aber auch wenn ein Bild oft eindrücklicher ist als Worte, so möchte ich hier doch einmal ausformulieren, was ein Shooting bei mir alles für Arbeiten beinhaltet.

 

Als Erstes wird die Location ausgesucht. Ich fahre vor einem Shooting oft nochmal zum geplanten Treffpunkt, um den Sonnenstand und die Natur zu checken. Blüht schon was und ist das Licht so, wie ich es möchte? Meist mache ich auch noch ein paar Testfotos vor Ort, um die Wirkung zu testen.

 

Am Tag des Shootings oder, wenn der Termin frühmorgens ist, am Vorabend wird das Equipment gecheckt (Akkus geladen? Speicherkarten leer? Objektive sauber?) und eingepackt. Falls noch andere Sachen benötigt werden, wandern auch diese ins Auto.

Das Shooting selber dauert meistens  1-2 Stunden, und wenn ich danach wieder zu Hause bin, werden die Fotos gleich auf einer externen Harddisk gesichert.

 

Als Nächstes werden die Fotos gesichtet und die unscharfen, schlechten Bilder gelöscht. Für die Galerie, aus welcher der Kunde dann seine Wunschfotos aussucht, muss ich eine erste Auswahl treffen. Dies geschieht in mehreren Durchgängen, bei denen ich versuche, die besten Fotos herauszufiltern.

 

Wenn diese Auswahl steht, folgt die erste Entwicklung der Rohdateien. Dabei werden Objektivkorrekturen vorgenommen, wenn nötig Weissabgleich, Lichter, Tiefen, Kontraste und die Dynamik angepasst. Am Ende dieses Arbeitsschrittes erstelle ich eine Galerie und lade sie hoch. Meistens bearbeite ich dann auch ein Foto bereits fertig in Photoshop und schicke es dem Kunden zur Anschauung. So kann er die Qualität (Schärfe usw. ) besser beurteilen als in der Galerie, denn dort zeige ich die Bilder nie in voller Auflösung. Die Datenmenge wäre viel zu gross.

 

Sobald der Kunde gewählt hat, mache ich mich an die Arbeit. Ich bearbeite jedes Bild individuell in Photoshop, speichere es als PSD Datei (meine Sicherung), als Jpeg (Privatverwendung für den Kunden) und in einer weboptimierten Datei (fürs Internet) ab.

 

Wenn alle Bilder fertig sind, erstelle ich einen neuen Download Ordner, lade alle Bilder dort hoch und schicke dem Kunden den Link für den Download.

 

 

 

Ihr seht, mit dem Fotografieren alleine ist es noch lange nicht getan. Und jeder Fotograf investiert viele Stunden in seine Kunstwerke.