"Shootingvorbereitungen - und was muss ich alles mitnehmen?"

 

Um mich möglichst gut auf deinen Hund vorbereiten zu können, solltest du mich über seine Eigenheiten informieren. Jagt er, mag er keine fremden Hunde, ist er menschenscheu? Welche Kommandos beherrscht er? Kann er vielleicht spezielle Tricks, die wir für die Fotos verwenden können? Erzähle mir davon!

 

 

Vor dem Shooting

 

Dein Hund sollte gekämmt, sauber und ausgeruht sein. Eine kurze Versäuberungsrunde reicht, denn dein Hund braucht während des Shootings seine volle Konzentration.

Falls du dich für ein Erinnerungsfoto mit deinem Hund zusammen fotografieren lassen möchtest, dann achte bitte darauf, dass deine Kleidung ein wenig auf deinen Hund abgestimmt oder eher neutral ist. Bunt Gemustertes oder sehr Knalliges solltest du vermeiden.

 

 

Dabei haben solltest du: 

  • Trinkwasser für deinen Hund und dich (gerade in der warmen Jahreszeit wichtig)
  • ein dezentes Halsband oder eine Kette, die im Fell verschwindet (bei Kurzhaar Hunden darf es auch ein dekoratives Halsband sein), falls dein Liebling nicht ungesichert herumspringen darf
  • wenn nötig, eine dünne, unauffällige Schleppleine
  • attraktive Leckerlies und Spielzeug, um deinen Hund zu belohnen und seinen Blick zu lenken
  • Geduld und Zeit - jedes Tier hat seinen eigenen Rhythmus und auch seinen eigenen Kopf
  • eventuell eine Hilfsperson, wenn du dich dadurch sicherer fühlst

 

Das Wetter, das Licht 

 

Outdoorshootings sind wetterabhängig, daher kann es passieren, dass wir einen Termin verschieben müssen, wenn das Wetter nicht mitspielt.

Ich fotografiere am liebsten kurz nach Sonnenaufgang oder kurz vor Sonnenuntergang, denn dann ist die Stimmung am schönsten und das Licht am weichsten. Sobald die Sonne zu hoch steht, was in den Sommermonaten relativ schnell passiert, ist das Licht/Schattenspiel zu hart und man muss ganz in den Schatten ausweichen. Viele Hunde kneifen im Licht dann auch die Augen zu, was für Fotos nicht so schön ist. 

Gerade im Sommer ist es in den ersten Morgenstunden auch noch angenehm kühl, so dass ich in der heissen Zeit den Sonnenaufgang bevorzuge, da am Abend die Luft meist noch lange „steht“. Für schöne Fotos quäle ich mich - bekennender Morgenmuffel - gerne mal früh aus dem Bett.